Kostenoptimierung

Ein Energieversorger, Kunde der PTW GmbH, musste das „Innenleben“ seiner Kabelverteilerschränke aufnehmen. Einige Kabelverteilerschränke hatte er bereits konventionell auf Papier vor Ort aufgenommen. Er wollte nun wissen, was die Übernahme dieser ausgefüllten Blätter in ein digitales Format kosten würde. Der Aufwand pro Blatt wurde auf circa 20-30 Minuten kalkuliert. Das Versorgungsgebiet umfasste 4.500 Kabelverteilerschränke. Somit würde sich der gesamte Aufwand auf circa 80.000 € belaufen. Auf Nachfrage, warum der Kunde nicht vor Ort bereits digital aufnimmt, erhielten wir die Antwort, dass es derzeit keine mobile Lösung zur Datenaufnahme gibt, die für seine Monteure geeignet ist. Dieses war ein erster Denkanstoß, eine mobile Lösung wie tablano zu entwickeln.

 

Datenaktualität

Vor circa 20 Jahren wurde damit begonnen, Leitungsnetze von Versorgern digital zu erfassen. Die zunächst einfachen CAD-Zeichnungen wurden nach und nach mit Sachdatenbanken erweitert und in intelligente Informationssysteme überführt. Ziel war und ist es, ein digitales und intelligentes Leitungsnetz zu erstellen. In den vergangenen Jahren mussten wir als Datendienstleister jedoch feststellen, dass die ehemals erfassten Daten immer „schlechter“ wurden. Die Aktualität der Daten war nicht mehr gegeben. Dieses hatte zur Konsequenz, dass eine exakte Leitungsauskunft durch den Versorger nicht mehr möglich war.

Warum kam es zur Verschlechterung der Datenqualität? Wir stellten fest, dass Informationen über Baustellen, Neuverlegungen von Leitungen und Hausanschlüssen etc. meistens als Skizzen auf Papier dokumentiert wurden. Diese Skizzen landeten dann entweder gelocht in Ordnern und wanderten in dafür vorgesehene Schränke oder wurden gescannt und als PDF-Dateien digital abgespeichert. In der Regel wurden Sie nicht in dafür vorgesehene Informations-systeme überführt. Was fehlte, war eine Möglichkeit diese fehlenden Informationen direkt vor Ort digital zu erfassen. Diese „Dokumentationslücke“ wird nun durch tablano geschlossen.

 

Industrie 4.0

Das Ziel von Industrie 4.0 im Bereich Wartung und Instandhaltung für Versorgungsunternehmen ist es, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten nur dann durchzuführen, wenn es unbedingt erforderlich ist. Diese sogenannte „Predictive Maintenance“ (vorausschauende Instandhaltung) erspart sowohl menschliche als auch finanzielle Ressourcen. Um jedoch verlässliche Voraussagen darüber treffen zu können, wann etwas repariert oder ausgewechselt werden muss, ist es erforderlich, eine Auswertung über eine möglichst große Anzahl von Daten durchführen zu können. Diese digitalen Daten sind vor Ort bei jedem Wartungs- oder Instandhaltungsgang zu erfassen und in einer Datenbank abzuspeichern. So entsteht eine Historie für jedes Objekt. Diese Historie (Big Data) kann nun zur Auswertung herangezogen werden.